Allgäuer Alpen

Füssen im Allgäu
Füssen im Allgäu © Allgäu GmbH

Regionentipps für E-Bike-Touren in den Allgäuer Alpen

Dieser Teil der Bayerischen Alpen ist so unverstellt natürlich, dass es einem von der ersten Minute an warm ums Herz wird. Die Allgäuer Hochalpen sind zudem bekannt für ihre Almen und Sennereien. Nachfolgend unsere Tipps für E-Biker im Allgäu.


Essen & Genießen

Wer mit wachen Augen durch die Bergwelt des Allgäu marschiert, wird überall am Wegesrand saftige und duftende Kräuter finden. Dieses große Plus tritt in vielen Lebensmitteln in den Vordergrund.

Zum einen verschmäht das Vieh auf der Weide diese schmackhaften Gräser nicht, verleiht so der Milch und dem Käse eine ganz besondere Note. Zum anderen zupft natürlich auch der Mensch das Kraut und mengt es allerlei frischen und gesunden Köstlichkeiten bei. Ein toller Fitmacher ist der Giersch, der zum Beispiel prima in einen Smoothie passt. Kenner schwören auch auf Bärlauch, der reinigende Wirkung hat und auf Brennessel, der den körpereigenen Eisenvorrat auffüllt und entwässert. Getrunken als Tee, gegessen als Salatbeigabe ist er auch noch lecker.


Doch natürlich lebt der Allgäuer nicht vom „Grün“ allein. Beliebte Gerichte sind die Allgäuer Kässpatzen, die sich auch hervorragend für Vegetarier eignen oder die Allgäuer Krautkrapfen. Eine herzhafte Köstlichkeit aus Sauerkraut, Speck sowie weiteren Zutaten, die in einem leckeren Teig verschwinden. Der Klassiker ist die Brotzeit oder ein Wurstsalat. Am besten schmeckt der Spezialitätenteller auf einer der bewirtschafteten Alpen.


Käserei in Ofterschwang, Allgäu Käserei in Ofterschwang © Allgäu GmbH


Land & Leute

Die Allgäuer Alpen liegen auf der Nordseite des Gebirgsmassivs, gehören geographisch zu den Ostalpen. Der Gebirgszug ist circa 75 Kilometer lang und 50 Kilometer breit. Die Allgäuer Alpen teilen sich in mehrere Untergruppen auf, die alle ihre ganz eigenen Besonderheiten haben.


Der zentrale Hauptkamm rund um Oberstdorf bietet gleichzeitig auch das Herz der Region. Der Heilbronner Weg, einer der schönsten und anspruchsvollsten Höhenwege der Region, verläuft hier. Felsig aber mit vielen botanischen Besonderheiten ausgestattet, ist die Daumengruppe; in den Walsertaler Bergen liegt die europäische Wasserscheide Nordsee-Schwarzes Meer.

Wen es in die Höfats-Rauheckgruppe zieht, der befindet sich in der Heimat des weltberühmten Edelweiß. Insgesamt sind die Allgäuer Alpen noch in sieben weitere Untergruppen aufgeteilt. Dazu gehören die Hornbachkette, die Tannheimer Berge sowie die Hochvogel-Rosszahngruppe. In der Region erlebst Du zünftige Hüttenwirtinnen und -wirte ebenso wie moderne dienstleistungsorientierte Gastgeberbetriebe, die Dir jeden Wunsch von den Augen ablesen.


Es ist eben immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Eines aber kann nicht schaden, wenn man ins Ausland fährt: Fremdsprachen lernen. Und weil sich bayerisch für Nichtbajuwaren im wahrsten Sinne des Wortes schon mal spanisch anhört, hier einige Worte in Oberstdorfer Mundart:
Wenn die Einheimischen „abitzle“ sagen, meinen sie „ein wenig“. Wenn Dir ein Fremdenführer sagt, dass es hier „gäch“ den Berg rauf geht, dann Vorsicht, es wird „steil“. Und rate mal, was ein „Fehelebuselar“ ist? Kleiner Tipp, „Fehl“ ist ein Mädchen. Na draufgekommen? Ok, wir verraten es Dir. Es ist ein „Aufreißer“.


Vor der Hütte sitzen und das Panorama genießen ist unbezahlbar. Wenn Du etwas für die Lieben zuhause oder für Dich selbst mitnimmst: Bei der Auswahl solltest Du auf regionale Erzeuger achten. Direktvermarkter und Bauernmärkte geben dabei die Garantie für Qualitätsware.

Zu den Allgäuer Spezialitäten trinkt man auch ein heimisches Bier.


Stadtführung in Wangen Stadtführung in Wangen © Allgäu GmbH


Fun & Sport

Na klar sind die Allgäuer Alpen ein Anlaufpunkt für Sportbegeisterte. Alle Arten von Ski- und Schneespaß werden bis in den Mai hinein angeboten. Insgesamt 130 Pistenkilometer bieten Abfahrtsstrecken für jeden Geschmack. Im Sommer geht es dann mit dem E-Bike auf die Berge


Winter: Am Nebelhorn (2224 m) wedelst Du über die mit 7,5 Kilometern längste beschneite Abfahrtsstrecke Deutschlands. Wer mit der Familie im Allgäu Ski fährt, macht es sich möglicher Weise am Söllereck bequem. Hier finden sich leichte bis mittelschwere Pisten. Und wer lieber auf schmalen Ski lautlos durch das Winterwunderland gleitet: 75 Kilometer Loipe werden während der Saison gespurt.


Rasant aber auch für Ungeübte leicht zu lernen ist ein Ritt auf dem Snowbike oder mit dem Snowscooter. Du wirst Spaß haben, garantiert! Abenteuerfeeling verspricht eine Nacht in einer Iglu-Lodge. Wer selbst Hand anlegen möchte, es gibt auch Angebote ein Iglu in freier Wildbahn selbst zu bauen.

Zum Abschluss eines traumhaft schönen Tages wird es bei einer Fackelwanderung unter dem Sternenhimmel noch einmal richtig romantisch. Zahlreiche Schutzhütten, 200 Kilometer


Sonmmer: Radwege in drei verschiedenen Höhenlagen, Höhenwege und Klettersteige, geführte Wanderungen und Bergbahnen die auch in der schneefreien Zeit fahren, ganz klar von Frühling bis Herbst gehören die Allgäuer Alpen den Bergbegeisterten E-Bike-Fahrern.

Oberstdorf hat übrigens ein tolles Angebot für seine Übernachtungsgäste. Im Oberstdorf-Haus können robuste Kameras kostenlos geliehen werden. Den vollgeknipsten Speicherchip kannst Du dann für kleines Geld erwerben. Auch Kletterer finden in den Höhenlagen und auf den Gipfeln ihr Refugium. Zu den Höhepunkten zählt dabei sicher die Alpenüberquerung von Oberstdorf bis nach Meran. Nur eines gilt es immer zu bedenken: In weiten Teilen ist die Region Naturschutzgebiet. Die schützenswerte Tier- und Pflanzenwelt verlangt vom Besucher den Respekt, den sie verdient.


Allgäu-Iller-Radweg © Allgäu GmbH Allgäu-Iller-Radweg

Sehenswertes & Kultur

Als artenreichstes Gebirge Deutschlands, das auf einer Fläche von 20.724 ha zu eben diesem Naturschutzgebiet gemacht wurde, ist das Naturerlebnis auch gleichzeitig eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region.

Ob Steinbock, Gämse, Dachs und Murmeltier, Steinadler , Waldohreule oder Bartgeier, hier fühlen sich viele selten gewordene Tierarten wohl. Gleiches gilt für die Flora. Pflanzen, die vielerorts ihre Heimat verloren haben, gedeihen in den Allgäuer Alpen noch prächtig.


Ansteuern sollte man auch die kleinen Dörfer, allesamt Ortsteile der Hauptgemeinde Oberstdorf, die übrigens die am weitesten im Süden gelegene Kommune Deutschlands ist. Die malerischen Bauernhäuser und die barocke Pfarrkirche in Schöllang sind ebenso einen Besuch wert, wie Rubi. Der Ort ist nicht nur Ausgangspunkt vieler Wanderungen, sondern lädt mit gemütlichen Gasthäusern zum Verweilen ein.


Apropos: Wer auf sakrale Kunst und Gebäude steht, braucht sich in der Region nur einfach treiben lassen. Überall stößt Du auf kleinere und größere Kirchen und Kapellen. Natürlich haben auch die kirchlichen Feste rund um Oberstdorf eine lange und lieb gewonnene Tradition. So sind die verschiedenen Berggottesdienste nicht nur eine gute Gelegenheit zur inneren Einkehr, sie bieten auch die Möglichkeit, die Menschen vor Ort näher kennen zu lernen.


Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen Feste. Herausragend im Veranstaltungskalender sind unter anderem das Funkenfeuer am ersten Sonntag nach Fastnacht, bei dem vielerorts große Feuer angezündet werden oder das Masken-Treiben der „Wilden Klausen“ am 6. Dezember.


Weithin bekannt ist natürlich die Allgäuer Viehscheid. Zum Ende des Bergsommers wird das Vieh bunt geschmückt und von den Almen zurück ins Tal getrieben. Ein farbenprächtiges Spektakel, das jedes Jahr viele tausend Besucher anzieht.


Schloss Neuschwanstein Schloss Neuschwanstein © Allgäu GmbH